Unsere Leitsätze


DAS SIND WIR

1.
Unsere Kirchengemeinde ist Teil der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und gehört zum Kirchenbezirk Ditzingen.

2.
Unser Glaube gründet sich auf die Botschaft des Alten und Neuen Testamentes. Wir bekennen uns zu Jesus Christus als unseren Herrn.
Für die Leitung und den Bau unserer Gemeinde sind wir auf die Hilfe des Heiligen Geistes angewiesen.

3.
Die Kirchengemeinde wird vom Kirchengemeinderat und Pfarrer geleitet.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich mit ihren Gaben und ihrer Zeit für unsere Gemeinde ein.

4.
In allen Lebensphasen achten und wertschätzen wir Menschen; versuchen sie zu begleiten und zu stärken durch Gebet, Seelsorge und praktische Hilfe. Dies geschieht in Verantwortung für Familie und Nachbarschaft, Stadt- und Weltweit.


DAS FINDET SICH BEI UNS

1.
Als Christen leben wir Gemeinschaft am Ort mit großer Vielfalt.
Wir feiern Gottesdienste in verschiedenen Formen, die uns hineinführen in eine Begegnung mit Gott und untereinander.
Lebensnahe Predigten und ansprechende Musik vermitteln die Freude an der frohen Botschaft.

2.
In das Leben unserer Gemeinde laden wir alle Menschen aller Altersgruppen ein. Wir sagen das Evangelium weiter in Gottesdiensten, Gruppen, Projekten und persönlichen Begegnungen und wollen Menschen für den Glauben gewinnen.
Die Gemeinde ermutigt zur Mitarbeit und bietet Raum, individuelle Fähigkeiten zu entwickeln und einzusetzen.

3.
Als Christen leben wir im Hören auf Gottes Zusagen und dienen so Gott und den Menschen. Die Gemeinde will offen sein für neue Entwicklungen und Anfragen heutiger Zeit. Im Vertrauen auf Gottes Zusage gehen wir zuversichtlich in die Zukunft.
 
    
    
DAS STREBEN WIR AN

1.
Der Gottesdienst in der Peter- und Paul-Kirche soll (wieder verstärkt) das Zentrum der Kirchengemeinde in der Begegnung mit Gott und untereinander sein. Zur Gestaltung von lebendigen Gottesdiensten bedarf es der Mitarbeit Vieler mit ihren Gaben, etwa in Liturgie, Gebet und Musik.

2.
Die Gemeinde will die Zusammenarbeit untereinander verstärken und vertiefen, ebenso die ökumenische Verbundenheit am Ort.
Eine familienfreundliche Atmosphäre möchte Kindern und Familien Raum geben. Für die Mitarbeit in der Kirchengemeinde sollen weitere ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gewonnen werden.

3.
Gebet und Seelsorge untereinander sollen zu Kennzeichen unserer Gemeinde werden. Ein weltweiter Blick, etwa in der Unterstützung konkreter missionarischer Projekte und Personen, zeigt den Horizont für das Wirken Gottes in der Welt auf.

4.
Die Gemeinde nimmt die Probleme der Zeit ernst und setzt sich mit ihnen auseinander. Auf gesellschaftlichem Gebiet geschieht dies durch verstärktes diakonisches Handeln. Innergemeindlich stellen wir uns dem Problem der zurückgehenden eigenen finanziellen Mitteln. Mut zur Bewältigung der anstehenden Probleme gewinnen wir aus der christlichen Hoffnung.